Büro

Bürogeschichte:

1987 - Gründung Architekten Giffey + Thüs
2000 – Büronachfolger Thüs Farnschläder Architekten

Seit Anfang 2000 ist Axel Farnschläder als Nachfolger von Klaus Giffey in die Büropartnerschaft mit Michael Thüs eingetreten. 2015 wurden Norman Schmidt und Stefan Wentrup Partner im Büro.

Das Architekturbüro hat sich seit der Gründungsphase aus den Arbeitsgebieten Stadtsanierung, öffentliche Bauten und Wohnungsbau zu einem Büro mit breit gefächertem Leistungsspektrum entwickelt.

Durch die Erfahrung aus über 3 Jahrzehnten in sämtlichen Planungsphasen, können wir eine hohe Designqualität von der ersten Skizze bis zum fertigen Gebäude garantieren.

Partner:

Axel Farnschläder
Axel Farnschläder wurde 1969 in Bonn geboren. Er absolvierte sein Architekturstudium an der FH Lübeck und der University of Westminster London. Seit 1997 ist Axel Farnschläder selbstständig. Im Jahr 2000 gründet er das Büro Thüs Farnschläder Architekten als Nachfolgebüro von Architekten Giffey + Thüs. Er ist Beisitzer im Vorstand des BDA Hamburg.

Norman Schmidt
1984 in Rostock geboren, absolvierte Norman Schmidt sein Architekturstudium an der Fachhochschule in Erfurt. Während dieser Zeit arbeitete er in Büros in Erfurt und Hamburg, u.a. bei Störmer Murphy and Partners Architekten. Nach Abschluss seines Studiums mit dem Diplom im Jahre 2008 arbeitete er zunächst in Schwerin und seit 2012 bei Thüs Farnschläder Architekten. Seit Juni 2015 ist er Partner bei Thüs Farnschläder Architekten.

Stefan Wentrup
Stefan Wentrup wurde 1980 in Lübeck geboren. Während seines Architekturstudiums an der TU Braunschweig absolvierte er Auslandspraktika bei M.A.D.A spam, Shanghai und 3XN, Kopenhagen. Nach seinem Diplom 2007 arbeitete er über zwei Jahre bei allies and morrison in London mit Schwerpunkt im sozialen Wohnungsbau. Im Anschluss daran arbeitete er als Projektleiter für das Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner am Standort Hamburg. 2011 wechselte er in das ebenfalls in Hamburg ansässige Architekturbüro blauraum. Im Jahr 2012 machte er sich selbstständig und arbeitet als Dozent an der Academy for Architectural Culture (aac). Seit 2015 ist er Partner bei Thüs Farnschläder Architekten.

Mitarbeiter

16 Technische Mitarbeiter-/innen, Dipl.-Ingenieure u. Architekten

Wettbewerbe

2015 Niendorfer Straße
2014 Strandkai - HafenCity Hamburg - 3.Preis
2013 Europacity Berlin - Stadthafenquartier Süd
2012 Petriviertel Rostock
2012 Hochbauliches Gutachterverfahren Kesselflickerweg - 2.Preis
2012 Planungsgutachten für eine Wohnanlage Eimsbütteler Chaussee - 1.Preis (realisiert)
2006 Neubau Wohnanlage mit 50WE Jarrestraße - 1.Preis (realisiert)
2005 Umbau/ Erweiterung Krematorium Ohlsdorfer - 1.Preis
2003 Neubau der Gloucester School in Bergen-Hohne - 3.Preis
2002 Wohnprojekt AlsterRathe - 1.Preis
2001 Neubauvorhaben Stegen - 2.Preis
1999 Service-Wohnen Alsterdorfer Straße 1.Preis (realisiert)
1996 Wohnpark Alstertal (Freier Mitarbeiter PAETZELarchitekten) - 1.Preis (realisiert)
1994 IBM / Spiegel HH (Studentenww.) - 1.Preis         

Auszeichnungen

2008 Würdigung BDA Preis 2008
2007 Deutscher Bauherrenpreis 2008
2003 BDA Hamburger Architekturpreis - 3.Preisrang

Sonninkanal
Sonninkanal
Sonninkanal
Sonninkanal
Promenade
Promenade
Detail
Detail
Durchgang
Durchgang
Innenhof
Innenhof
Nachbar
Nachbar
Fassade
Fassade
Hof
Hof

Hammerleev

Wohnen am Sonninkanal

Neubau einer Wohnanlage mit 129 Wohneinheiten und einer Tiefgarage. Das Gebäude zeichnet sich durch seine direkte Lage am Sonninkanal aus. Das Erdgeschoss des 7-geschossigen Gebäuderiegels ist zur Wasserseite zurückgestaffelt. Auf diese Weise entsteht eine großzügige Uferpromenade entlang des Kanals. An den Gebäudeenden ist der Baukörper zur Hofseite abgewinkelt, sodass die platzartigen Quartiersdurchgänge als Verbindung zwischen Straße und Kanal vom Baukörper flankiert werden.

Standort
20097 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2016
Perspektive
Perspektive
Lageplan
Lageplan
Modell
Modell
Erdgeschoss
Erdgeschoss
Obergeschoss
Obergeschoss

Marina Baltica 53°57'08

Ein gewachsener Ort inmitten einer traditionellen Hafenlandschaft, umgeben von Seeluft und Seemannsgarn aber auch modernem Schiffsumschlag und touristischer Vielfalt, möchte sich neu vorstellen. Marina Baltica, als Synonym für den Beginn einer neuen Standortqualität, ein Anziehungspunkt für jede Generation, wo Ruhe und Lebendigkeit gemeinsam einen Platz finden.

Standort
23570 Lübeck-Travemünde
Kategorie
Gewerbe/Hotel
Art
Neubau
Status
laufendes Projekt
Kopfbebauung
Kopfbebauung
Balkone
Balkone
Dach
Dach
Innenhof
Innenhof
Lobby
Lobby
Flur
Flur
Treppenhaus
Treppenhaus

Gropiusring

Neubau einer Wohnanlage mit 85 öffentlich geförderten, seniorengerechten Wohnungen

Der Neubau ist eine 6 bis 8 geschossige Blockrandbebauung, die sich in das bestehende Ensemble einfügt. Zur Straßenecke Gropiusring/Fehlinghöhe wurde ein 8-geschossiger Kopfbau ausgebildet. Ein breiter Mittelflur mit kommunikativen Treffpunkten erschließt die Wohneinheiten. Ergänzt wird das Programm durch mehrere Gemeinschaftsräume unterschiedlicher Größe, die im Erdgeschoss untergebracht sind.

Standort
22309 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2017
Eingang
Eingang
Eckansicht
Eckansicht
Eckansicht
Eckansicht
Balkone
Balkone
Zugang
Zugang

Legienstraße

Legienstraße
Neubau einer Wohnanlage mit 116 öffentlich geförderten, seniorengerechten Wohnungen

Die Neubauten sind als 4-5- geschossige Zeilen geplant und fügen sich in das bestehende Ensemble ein. Ein breiter Mittelflur mit kommunikativen Treffpunkten erschließt die Wohneinheiten. Ergänzt wird das Programm durch mehrere Gemeinschaftsräume unterschiedlicher Größe, die im Erdgeschoss von Haus 1 untergebracht sind.

 

Standort
22111 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2014
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht
Balkone
Balkone
Fenster
Fenster

Bei den Gebäuden handelt es sich um ein Seniorenwohn- und Pflegeheim mit 133 Pflegeplätzen und 19 betreuten Seniorenwohnungen. Die Gebäude haben bis zu 4 Geschosse, sind durch eine im 3. Geschoss liegende Dachterasse strukturiert und staffeln sich zur Hamburger Strasse und auch in Teilen des Hofes zurück. Ein Verbindungshaus zwischen fungiert als Gemeinschaftszone für Pflege, Erholung und Kommunikation. Eine Tiefgarage mit 23 Stellplätzen ist an die Bogenstraße angeschlossen.

Standort
21465 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2008
Schulhof
Schulhof
Ecke
Ecke
Brücke
Brücke
Eingang
Eingang

Klosterschule

Erweiterung der Klosterschule Hamburg Mitte

Die Erweiterung der Klosterschule verbindet das von Fritz Schumacher geplante Gebäude mit einem 1995 erbauten Erweiterungsgebäude. Neben Klassenräumen wurden eine Großküche, ein Speiseraum und Räume für die Freizeitgestaltung hergerichtet. Die Edelstahlverkleidung der Fassade verbindet den Neubau mit dem Altbau zu einem Ensemble.

Standort
20099 Hamburg
Kategorie
Bildung
Art
Bauen im Bestand
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2006
Charlottenburger Straße
Charlottenburger Straße
Lageplan
Lageplan
Stadthausinterpretation
Stadthausinterpretation
Charlottenburger Straße
Charlottenburger Straße
Hof
Hof

Jenfelder Au

Wohnen an der Jenfelder Au 1.-4. Bauabschnitt

Neubau einer Wohnanlage mit 20 Häusern und fünf Tiefgaragen.

Die Typologie des Stadthauses wurde auf unterschiedliche Weise interpretiert. Entstanden sind Hybride aus Stadthaus und Geschosswohnungsbau. Um die Heterogenität des Quartiers zu stärken wurde jedes Haus unterschiedlich gestaltet. Die privaten Erdgeschosseingänge gliedern die Fassaden und erzeugen eine starke Kleinmaßstäblichkeit.

Standort
22045 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
in Planung
Fertigstellung
2018
Ecke
Ecke
Balkone
Balkone
Fassade
Fassade
Platz
Platz
Balkone Innenhof
Balkone Innenhof
Innenhof
Innenhof
Balkone Innenhof
Balkone Innenhof

TalSchmuck

Neubau einer Wohnanlage mit 90 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Die ehemalige Baulücke an der Talstraße wurde mit einem 7-Geschossigen Baukörper geschlossen. Der Innenhof wurde mit zwei 4-geschossigen Baukörpern nachverdichtet. Das gründerzeitliche Ensemble wurde mit Anschluss an ein denkmalgeschütztes Haus ergänzt.

Standort
20359 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2013
Durchgang
Durchgang
Hoffassade
Hoffassade
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht

Stahltwiete

Stahltwiete

Neubau einer Wohnanlage mit 29 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Das im Maßstab der umliegenden Wohnbebauung gebaute sechsgeschissige Gebäude folgt dem Straßenverlauf und schließt den Blockrand. In dem gestalterisch heterogenen Umfeld der Stahltwiete versteht sich das Gebäude als moderne Weiterentwicklung der in Bahrenfeld präsenten Ziegelarchitektur der 20er Jahre.  Der Baukörper ist zur Straßenseite mit einer rotbraunen Ziegelfassade versehen. Diese Materialität zieht sich auch bis in den Sockelbereich hinein, während der begrünte Innenhof in Analogie zu typischen Hamburger Hofgebäuden von einer weißen Putzfassade geprägt ist.

Standort
22761 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2016
Straßenansicht
Straßenansicht
Strassenansicht
Strassenansicht
Innenhof
Innenhof
Innenhof
Innenhof

Eimsbüttler Chaussee

Neubau einer Wohnanlage mit 52 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Wettbewerb 1. Preis

Die ehemalige Baulücke an der Eimsbüttler Chaussee wurde geschlossen. Der Innenhof wurde mit zwei Hamburg typische Terrassenbebauung nachverdichtet. Zur Eimsbüttler Chaussee wurde die Fassade als Neuinterpretation der Nachbarbebauung gestaltet. Die Hofbebauung wurde in hellen Farben gehalten.

Standort
20259 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2016
Eingang
Eingang
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht
Straßenansicht
Innenhof
Innenhof

Schule Schulkamp

Erweiterung der Schule Schulkamp Hamburg Nienstedten

Der Erweiterungsbau der Schule Schulkamp dient als Bindeglied zwischen Klassentrakt (nördlich), Altbau und Turnhalle (südlich) und bildet das neue Zentrum der Schule. Der 2-geschossige Erweiterungsbau bindet eine großzügige Aula zwischen Bestandsklassentraktgebäude und Sporthalle ein. An die Aula angegliedert sich eine Bühne, die ebenso separat als Musikraum nutzbar ist, und ein Küchenbereich mit Essensausgabe für die Ganztagesversorgung. Das 1.Obergeschoss wird über ein Treppenhaus inkl. Aufzug, der ebenso das Bestandsobergeschoss anbindet, erschlossen.

Im 1.OG wurden 6 neue Unterrichtsräume vorgesehen. Aus den einzelnen Nutzungsbereichen des 1.OGs kann die zum Altbau ausgerichtete Dachfläche, die als Dachterrasse geplant wurde, erschlossen werden. Die unter Denkmalschutz stehenden Bestandsgebäude wurden sowohl innen als auch aussen umfangreich saniert.

Standort
22609 Hamburg
Kategorie
Bildung
Art
Bauen im Bestand
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2015
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße
Straße

Paulinenallee

Neubau einer Wohnanlage mit 39 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Die Wohnanlage verteilt sich auf 3 Häuser. Es sind ein 5-geschossiges Wohnhaus mit 15 Wohneinheiten an der Paulinenallee und zwei 3-geschossige Wohnhäuser mit jeweils 12 Wohneinheiten im neuen Innenhof entstanden.

Das Vorderhaus, welches die bestehende Baulücke in der Paulinenallee schließt, passt sich in der Höhenentwicklung an die bestehenden Nachbargebäude an. Die Fassadengestaltung mit Verblendziegel an der Straßenseite folgt dem tektonischen Rhythmus der 20er- und 30er- Jahre Bauten in der Paulinenallee. Durch dezente Vor- und Rücksprünge der Fensterbänder erhält der geplante Neubau eine feingliedrige Modellierung mit moderner Eigenständigkeit.

Standort
22769 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2012
Eingang
Eingang
Ecke
Ecke
Verbindungsgang
Verbindungsgang
Fenster
Fenster

Forschungs- und Untersuchungsgebäude

Forschungs- und Untersuchungsgebäude Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Bei dem Gebäude handelt es sich um einen Anbau, der durch eine verglaste Verbindungsbrücke an das bestehende denkmalgeschützte Neurologiegebäude angeschlossen wird. Der Neubau dient Forschungszwecken und wird für die Aufstellung eines weltweit einzigartigen Kernspintomographen benötigt.

Standort
20251 Hamburg
Kategorie
Gesundheit
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2002
Nordfassade
Nordfassade
Hof
Hof
Hof
Hof
Ecksituation
Ecksituation

Bergedorf

Neubau einer Wohnanlage mit 290 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Die Straßenfassade- Norseite- ist geprägt durch eine ca. 2m hohe, Gebäude verbindende, Sockelzone. Gegliedert wird die Straßenfront, neben der Schallschutzverglasung auch durch einzelne Erkervorsprünge, die rhytmisch passend angeordnet sind. Die Südseite ist im wesentlichen durch großflächige Fensteranlagen und durchlaufenden Balkonen mit satinierten Glasbrüstungen geprägt.

Standort
21035 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2009
Eingang
Eingang
Zugang
Zugang
Garten
Garten

Jahnkeweg

Jahnkeweg
Neubau von 2 Wohnhäuser mit 46 Wohneinheiten

Die Neubauten sind als 3-geschossige, sowie als 3-geschossige Mehrfamilien-Doppelhäuser mit Staffelgeschoss geplant. Sie fügen sich in die vorhandene Zeilenstruktur ein und vervollständigen die von Nord nach Süd und von West nach Ost ausgerichtete Zeilenstruktur entlang des Jahnkewegs, sowohl in der Ausrichtung als auch in der Höhenentwicklung.

 

Standort
22179 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2014
Perspektive
Perspektive

Strandkai

Strandkai Baufeld 57 Nord HafenCity
3. Preis

Der Blockrand des Baufeldes 57 wurde durch Vor- und Rücksprünge der Fassade gegliedert. Die beiden großen Gebäudeteile im Norden und Osten sind klar definiert und bilden jeweils einen Kopf zum Hafenbecken und zum neuen Platz zwischen den Baufeldern 55, 56 und 57. Um die einzelnen Häuser ablesbar zu machen, wurden die beiden großen Gebäudeteile durch zusammenhängende Balkone fein gegliedert. Hierdurch entsteht ein homogenes Erscheinungsbild, das als Großform erkennbar ist und trotzdem der Kleinteiligkeit der Nutzung gerecht wird.

Standort
20457 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Straßenansicht
Straßenansicht
Wasseransicht
Wasseransicht

Europacity

Europacity Baufeld 9+10

Durch feingliedrige  Vor- und Rücksprünge der Fassaden- und Traufkanten auf dem BF 10 wurden die äußeren Ansichten des Blockrandes gegliedert, um eine Ablesbarkeit der einzelnen Häuser zu ermöglichen und das Quartier trotzdem als homogenes Ensemble wahrnehmen zu können. Das 9- geschossige Hochhaus auf dem Baufeld 9 ist mit seinen Vor- und Rücksprüngen kraftvoll gegliedert und soll dem Quartier eine unverwechselbare Identität verleihen. Die Traufkante ist durch die vertikale Gliederung in neun Segmente unterteilt und soll sich in seinem synkopierten Rhythmus von den angrenzenden Baufeldern abheben und in der Nah- und Fernwirkung als identifikationsstiftende Dominante fungieren

Standort
10557 Berlin
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Straßenansicht
Straßenansicht
Eingang
Eingang
Hof
Hof
Hofseite
Hofseite
Close Up
Close Up

Jarrestraße

Neubau einer Wohnanlage mit 54 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Die Jarrestrasse begrenzt die sogenannte Jarrestadt, welche als Musterbeispiel des Reformwohnungsbaus der 1920 er Jahre gilt. Sie ist unter Beteiligung vieler namhafter Architekten Mitte bis Ende der 1920er Jahre unter der Federführung des damaligen Oberbaudirektors Fritz Schumacher entstanden. Die Fassadengestaltung des Strassengebäudes stellt eine zeitgemäße Interpretation jener Architektur dar.

Die Wohnanlage besteht aus 3 Baukörpern.

Standort
22303 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2007
Innenraum
Innenraum
Bestand
Bestand
Innenraum
Innenraum
Innenraum
Innenraum
Innenraum
Innenraum
Innenraum
Innenraum

HAW Hochschulsport

Hochschulsportzentrum Berliner Tor

Auf dem Gelände der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg HAW befand sich ein Wellenkanal. Das Gebäude wurde in den 1920er Jahren von Fritz Schumacher zum Testen von Schiffsmodellen konzipiert, seit den 1980er Jahren stand es leer. Die historische Halle wurde zu einem Fitnessstudio für den Hochschulsport Hamburg umgenutzt.

Standort
20099 Hamburg
Kategorie
Bildung
Art
Bauen im Bestand
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2006
Straßenansicht
Straßenansicht
Ecke
Ecke
Fassade
Fassade
Innenraum
Innenraum

Simon von Utrecht Strasse

Neubau einer Wohnanlage mit 124 Wohneinheiten an der Simon-von-Utrecht-Straße / Talstraße

Die Gebäudekubatur verteilt sich auf einen straßenbegleitenden Riegel und einen, in das Grundstücksinnere ragenden Flügel. Die Höhenentwicklung des fünfgeschossigen Gebäudes ist an die angrenzende Bebauung angepasst. Im Grundstücksinneren befindet sich eine Grünfläche mit hoher Aufenthaltsqualität für die Anwohner.

Standort
22767 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2006
Hof
Hof
Balkon
Balkon
Ecke
Ecke
Pergola
Pergola

Alsterdorfer Straße

Neubau einer Wohnanlage mit einem Gemeinschaftszentrum, 74 Wohneinheiten und zwei Tiefgaragen

Das Gebäudeensemble zeichnet sich aus durch die offene Bebauung im Grundstücksinneren. Ein wesentliches Element der Freiraumplanung ist der Anger. Er bindet die Baukörper zusammen und bildet die räumliche und soziale Mitte des Gesamtkonzeptes.

Standort
22337 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2002
Ecke
Ecke
Platz
Platz

Julius-Ertel-Strasse

Neubau eines Wohnhauses mit 19 öffentlich geförderten Wohneinheiten


Der Neubau schließt den Blockrand zwischen den Gebäuden Julius-Ertel-Straße 9-13 und Stübenplatz 1-3. Die Baulückenschließung passt sich in ihrer Höhenentwicklung der benachbarten Bebauung an. Der Anschluss an das denkmalgeschützte Haus Stübenplatz 1-3 erfolgt durch eine deutliche Fuge, welche sich in der Höhenentwicklung im Bereich der Traufe abstaffelt.

Standort
21107 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2013
Hein-Köllisch-Platz
Hein-Köllisch-Platz
Trommelstraße
Trommelstraße
Trommelstraße Detail
Trommelstraße Detail
Gesamt
Gesamt

Trommelstraße / Lincolnstraße

Neubau einer Wohnanlage mit 58 Wohneinheiten und einer Tiefgarage

Standort
20359 Hamburg
Kategorie
Wohnen
Art
Neubau
Status
Projekt abgeschlossen
Fertigstellung
2005